http://www.0auf6000.de/components/com_gk2_photoslide/images/thumbm/354673Andre3.jpg http://www.0auf6000.de/components/com_gk2_photoslide/images/thumbm/873308Andre1.jpg
http://www.0auf6000.de/components/com_gk2_photoslide/images/thumbm/711863Andre2.jpg http://www.0auf6000.de/components/com_gk2_photoslide/images/thumbm/737298Andre5.jpg
http://www.0auf6000.de/components/com_gk2_photoslide/images/thumbm/845417gera__te1.jpg http://www.0auf6000.de/components/com_gk2_photoslide/images/thumbm/518792andre6.jpg

Story

Einem Team von deutschen Ausdauersportlern ist es in Nord-Chile gelungen, auf eine Höhe von 6.085 Meter über dem Meeresspiegel mit dem Mountainbike zu fahren. Das dreiköpfige Team um den Kölner Sportwissenschaftler Frank Hülsemann legte die komplette Höhendifferenz vom Pazifik bis in die Hochlagen des Vulkans Ojos del Salado komplett mit dem Rad fahrend zurück.

Die Sportwissenschaftler der Deutschen Sporthochschule Köln Frank Hülsemann und Markus de Marées hatten sich gemeinsam mit Bergsportler André Hauschke mehrere Wochen in Nord-Chile auf den Höhenrekord vorbereitet. Die Strecke führte vom Pazifik aus 350 Kilometer durch die Atacama-Wüste und auf kleinen Pisten und querfeldein weiter bis unterhalb des Gipfels des höchsten Vulkans der Erde. André Hauschke erreichte, nachdem Frank Hülsemann und Markus de Marées kurz vorher wegen ersten Symptomen von Höhenkrankheit umkehren mussten, eine Höhe von 6.085 Meter mit dem Mountainbike. Insgesamt benötigten die Fahrer sechs Tage, um die Höhendifferenz zu überwinden. 6.085 Meter ist eine neue Bestmarke für die höchste Höhe, die jemals fahrend mit einem Fahrrad erreicht wurde. Vervollständigt wurde das Team durch drei Begleiter mit zwei Versorgungsfahrzeugen, mit denen die Ausrüstung und Verpflegung transportiert wurde.

Das Projekt "NULL auf 6000" wurde an der Deutschen Sporthochschule Köln sportwissenschaftlich vorbereitet, die Befahrung der kompletten Strecke wurde umfangreich mit Hilfe von GPS, Herzfrequenz- und Trittfrequenzsensoren dokumentiert.

 

Quelle: Sabine Maas,   Presse-, Informations- und Transferstelle
Deutsche Sporthochschule Köln

Banner